Überblick

Schlachtung
tragender Rinder

Wildgänse -
Anstechen der Eier

Hundebox

Botox und Tierleid

Katzenschutzverordnung

Anketten von Rindern

Winterlammung

Rituelles Schächten

Pferde in Festzügen

Tierheime

Gefährliche Hunde

Maulkorb-Gewöhnung

Katzenfelle

Streunende Katzen

Tierquälerische Produkte

Igeltod im Martinsfeuer

Himmelsstrahler

Taubenregulierung

Straußenhaltung

Frischlingsfallen

Rehkitze

Rabenvögel

Wasserschildkröten

Angelzirkus


Rabenvögel

Auf der Grundlage eines Gutachtens der Universitäten Mainz und Kaiserslautern, wonach es keine ökologische Notwendigkeit zur generellen Verfolgung beziehungsweise Dezimierung von Elstern und Rabenkrähen gibt, hatte sich der Beirat im Oktober 1998 einstimmig gegen die Freigabe zur Jagd ausgesprochen.

Die ökologische Notwendigkeit der Elsternjagd ist sehr fraglich.


Ungeachtet dieses Votums sowie der Ergebnisse des zuvor genannten, von der Landesregierung selbst in Auftrag gegebenen Gutachtens, wurde in Rheinland-Pfalz durch Rechtsverordnung eine allgemeine Jagdzeit
(1. August bis 15. März) auf Rabenkrähe und Elster eingeführt.


Der Tierschutzbeirat bedauert diese Entscheidung. Er wird an dem Thema "dran bleiben" und erwartet von der Landesregierung die Veranlassung wissenschaftlicher Begleituntersuchungen zu den ökologischen Auswirkungen der Bejagung.

Siehe auch Pressemitteilung vom 31.01.2012

Verantwortlich i.S.d. Pressegesetzes: Dr. Christiane Baumgartl-Simons (Ansprechpartnerin)
Für die Inhalte verlinkter Websites wird keine Verantwortung übernommen.
Layout und Design: Copyright 2000-2013 copernico.de - Internetlösungen